Ersatzteile

Beliebte Seiten

  1. test alphakanal (71 Aufrufe)
  2. Startseite (41 Aufrufe)
  3. Renault Farbcode (20 Aufrufe)

passendes Ersatzteil finden

… der goldene Weg ist die Ersatzteil-Nummer bzw. die OE-Nummer

(OE = engl. original equipmentOriginalausrüstung‘) bzw. OEM-Nummer (OEM = engl. original equipment manufacturer, Erstausrüster / Originalausrüstung-Hersteller).

Erfahrungsgemäß ist VW hier am besten aufgestellt. Da ist beinahe jede Schraube mit einer VW-Nummer beschriftet.

Wenn möglich, das eigene defekte Bauteil von allen Seiten absuchen nach Buchstaben und Zahlen. Diese notfalls erst mal bei “google” eingeben und sehen ob sich dazu auf Anhieb was findet.

Die Ersatzteil-Nummer des eigenen Bauteils ist eigentlich maßgebend um genau das richtige zu erhalten. Dass die Hersteller auch Varianten oder Austauschversionen produzieren ist dann von Bedeutung, wenn man unter der eigenen Ersatzteil-Nummer nichts mehr bekommt oder es ein prinzipieller Serienfehler bzw. Modellfehler ist, dass dieses alte ständig “aussteigt”.

Gehen wir weiterhin davon aus, man kann paranormale Aktivitäten, geplante Obsoleszenz (nach Alfred P. Sloan), Pfusch oder  “absolut billig” ausschliessen.

Für viele Ersatzteile giebt es Dritthersteller,

welche meistens die Vergleichsnummern angeben. Die Qualität der Autoteile ist “durchwachsen”. Teilweise um Welten besser als das Originalteil, aber es sind auch eine Menge schwarzer Schafe “unterwegs”. Billig oder günstig ist zwar ein Unterschied, aber es wird auch “billig” teuer verkauft. Im Detail spielt das verwendete Material, die Materialstärke usw. eine Rolle.

Wer schon Blechteile gekauft hat, weiß wovon wir reden. Manchmal ist ein gebrauchter Original-Kotflügel vom “Schrott”, ausgebeult und gespachtelt besser, als neu von einem Dritthersteller. Auch giebt es Dritthersteller für Tuning-Teile. Da verdoppelt sich der Wert und die Qualität des Autos sofort.

Aber zurück zum OE-Ersatzteil. Interessant ist, dass die Autohersteller manche identische Teile auch in völlig verschiedene ihrer Fahrzeug-Modelle verbauen.

Lassen Sie sich nicht immer gleich abschrecken bei einigen Autoverwertungen,

wenn Sie auf den Knien fragen: “Haben Sie einen Anlasser für VW Polo  … ?”

Der freundliche Mitarbeiter dann: “Haben Sie den Fahrzeugschein mit … die KBA-Nummer … mmmh … also für den Polo haben wir momentan keine da … nächste Woche vielleicht …”

In vielen Fällen hilft der Fahrzeugschein nicht weiter, aber mit der Ersatzteil-Nummer vom OEM bzw. durch Vergleich der OE-Nummer, hätte eventuell auch die vom Seat Arosa aus dem Regal nebenan gepasst.

Die Vertragswerkstätten der verschiedenen Hersteller gehen einen anderen Weg

in dem Dschungel der vielen Versionen und Änderungen ihrer eigenen Ersatzteile. Es erfolgt zunächst eine Abfrage über die Fahrgestell-Nummer direkt online beim Autohersteller. Da werden “kritische” (z.Bsp. Rückrufaktion) oder passende Ersatzteile speziell für dieses eine Fahrzeug aufgelistet.

Wo Sie die OE-Nummern auf den Autoteilen finden und weitere Tipps in folgenden Beispielen:

PS: Nicht jedes Ersatzteil ist gleich, die Hersteller “drucken” oft mehrere OE-Nummern auf das Autoteil.

(01) Anlasser / Starter VW / Volkswagen

(02) Wischer-Motor Scheibenwischer hinten (Heck) VW / Volkswagen

(03) Lichtmaschine / Generator von Opel

(04) Zündspule VW / Volkswagen

 

 


 

erstauliches … mal so nebenbei …

Mit der heutigen Technik und dem Material, der über 100-jährigen Erfahrung im Autobau und der hocheffizienten Produktion mit Computern und Robotern, da wäre es möglich günstige Autos herzustellen, welche über Generationen sehr gut funktionierten.

Keiner will das ! Das stimmt nicht meinen Sie ? Der “Trabant” aus dem “Osten” – fragen Sie mal einen ehemaligen Besitzer. Der schien einfach ewig zu halten ;-) Die 10 Jahre alten gebrauchten “Trabbi´s” wurden damals sogar teurer weiterverkauft als ein neuer aktuell Wert war.

Heute giebt es Autolack mit Nano-Technologie, selbstreinigend und der hält ewig. Da ist der Lack in 100 Jahren noch top und das Auto darunter schon weg.